Osteopathie: mehr Leichtigkeit in vielen Bereichen

4663935727_dc43c92d14_o

Die Osteopathie hat sich in den letzten Jahren in Deutschland als alternativmedizinische Therapieform etabliert und viele Menschen von ihrer Wirksamkeit überzeugt. Gerade bei Problemen des Bewegungsapparates, wie Rückenschmerzen, Knieproblemen und Verspannungen wird mittlerweile von vielen Orthopäden Osteopathie empfohlen. So wird in einer osteopathischen Sitzung der ganze Körper mit den Händen untersucht, um ursächliche Regionen aufzuspüren und diese dann zu behandeln.

Doch die Bandbreite der Erkrankungen, die osteopathisch begleitet werden können, ist noch umfänglicher. Im Folgenden ist ein kleiner Streifzug durch die osteopathischen Möglichkeiten aufgezeigt.

Für viele der genannten Probleme kann es aber ernst zu nehmende Ursachen geben, wie z.B. Krebserkrankungen und Infektionen. Daher ist es häufig wichtig begleitend mit Ärzten zu arbeiten und bei Bedarf bestimmte Erkrankungen auszuschließen. Ein guter Osteopath weiß dies zu beurteilen und vermittelt Sie dann weiter. 

Gerade in der Therapie von Babys und Kleinkindern ist die Osteopathie mittlerweile fester Bestandteil. So werden wir aufgrund von diversen Problemen in diesem Lebensabschnitt aufgesucht.

  • Geburtstraumen (z.B. sehr schnelle oder lange Geburten, aber auch nach Komplikationen)
  • Schreikinder
  • „Schiefhälse“ und „Lieblingspositionen“
  • Schlafstörungen (Einschlafen oder Durchschlafen mag nicht klappen)
  • Kopfverformungen
  • Saug und Schluckstörungen
  • Verdauungsproblemen
  • Ausbleiben von Entwicklungsschüben

Besonders die Schulzeit verlangt heute von den Kindern viel ab. Gerade in dieser Zeit fällt Folgendes oft auf:

  • Wachstumsschmerzen
  • Haltungsstörungen
  • Koordinationsprobleme
  • Konzentrationsstörungen

In der Frauenheilkunde hat die Osteopathie einen Ansatz zur Behandlung ohne Medikamente. Denn viele Beschwerden bestehen trotz Medikamentation. Dies kann z.B. an Spannungen im Becken und Bauchraum liegen, die man versucht osteopathisch zu lösen. Zu nennen wären hier beispielsweise:

  • Schwangerschafts- und Menstruationsbeschwerden
  • Kinderwunsch
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Oft wird in der Osteopathie am Kopf behandelt. So lässt sich gerade auch hier einiges bewirken. Allerdings ist es hier besonders wichtig interdisziplinär mit den verschiedenen Disziplinen zusammenzuarbeiten, da es hier für Ihre Sicherheit notwendig sein kann, dass ein Neurologe, HNO-Arzt oder Radiologe ernste Ursachen ausschließen muss. Klassische Indikationen für eine osteopathische Behandlung sind hier:

  • Kopfschmerzen, bis hin zu Migräne
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • rezidivierende Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Halswirbelsäulenblockaden

Auch Verdauungsprobleme lassen sich osteopathisch unterstützen, da man in der Osteopathie die Möglichkeit hat sowohl die Wirbelsäule mit den versorgenden Nerven zu behandeln, aber auch den Bauch mit seinen Organen direkt.

  • Reflux, Sodbrennen, Magenschleimhautentzündungen (wenn nicht infektiös)
  • Verdauungsstörungen in Richtung Durchfälle und Verstopfung (z.B. Reizdarmsyndrom)
  • Bauchschmerzen und Krämpfe (akute Entzündungen und Infektionen ausgeschlossen)

Wie bereits zu beginn genannt die Probleme im Bewegungsapparat:

  • Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden im gesamten Körper
  • Muskuläre Verspannungen
  • funktionelle Herzbeschwerden auf Grund von Wirbelblockaden (die kardiologisch abgeklärt sind!)

Chronische Erkrankungen, wie z.B. rheumatische Erkrankungen, chronische Schmerzen etc. können teilweise gut begleitend behandelt werden.

Oft arbeite ich mit Psychologen, Ärzten, Personaltrainern und Physiotherapeuten Hand in Hand, um gemeinsam an einem Strang in Richtung Gesundheit zu ziehen.

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Nennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der Osteopathie selbst. Es bestehen keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierte Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

In meiner Praxis in München stehe ich Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

 

Autor: Thomas Zimmermann (Heilpraktiker, M.Sc. & D.O.) – Leopoldstr. 11a & 175 – München – Tel.: 089 – 139 486 62 – info@therapie-zimmermann.de

Therapieschwerpunkte: Osteopathie, ganzheitliche Ernährung, orthomolekulare Medizin

Foto: flickr.com / Herr Olsen (CC)

Categories: Allgemein