Der Körper weiß

Als Teil der Komplementär- und Alternativmedizin liegt der Osteopathie ein ganzheitliches Gesundheitskonzept und Menschenbild zu Grunde.

Im Laufe unseres Lebens hinterlassen Stress, körperliche und emotionale Verletzungen ihre Spuren und Abdrücke im Körper. Diese können eines Tages in Form von nicht sofort zuzuordnenden Symptomen und einem Ungleichgewicht in der Gesundheit an die Oberfläche kommen. Die Osteopathie ermöglicht es, eben jene Spuren und Abdrücke im Körper zu finden und zu behandeln. So wird der Körper Schritt für Schritt wieder zum Gleichgewicht und zur Gesundheit zurückgeführt.

Die geschulten Hände in der Osteopathie ermöglichen es, Mobilitätsstörungen und Blockaden in den verschiedenen Systemen des Körpers „aufzuspüren“ und diese zu behandeln. Jede Mobilitätseinschränkung eines  Gewebes (z.B. Muskeln, Bänder, Faszien, Knochen) kann eine Störung des gesundheitlichen Gleichgewichts nach sich ziehen.

Die osteopathische Behandlung passt sich jedem Patienten entsprechend seiner körperlichen und psychischen Verfassung an. Somit werden für jeden Patienten individuelle Behandlungsziele und Behandlungspläne erstellt. Die Osteopathie ist eine Form der Medizin, die sich ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung anwenden lässt.

Ziel der Osteopathie ist es, den Patienten auf seinem Weg Richtung Gesundheit und mehr Lebensqualität zu begleiten und zu unterstützen.
Osteopathische Behandlungen sind präventiv und kurativ, ersetzen aber nicht den Besuch eines Facharztes.